News

LANUV bestätigt Wolfsnachweise im Kreis Wesel und im Oberbergischen Kreis
2019-09-02 11:22:15
Wolfsnachweis im Kreis Wesel
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt einen Wolfsnachweis im Kreis Wesel. Die genetischen Untersuchungen einer Speichelprobe zeigen, dass ein Wolf am 04. August 2019 in der Gemeinde Hünxe ein Schaf getötet und ein weiteres verletzt hat. Eine Individualisierung durch das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen steht noch aus. Quelle: https://t1p.de/qnws

Wolfsnachweis im Oberbergischen Kreis
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt einen Wolfsnachweis im Oberbergischen Kreis. Die genetischen Untersuchungen einer Speichelprobe zeigen, dass ein Wolf am 22. Juli 2019 in der Gemeinde Engelskirchen ein Schaf getötet hat. Eine Individualisierung durch das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen steht noch aus. Quelle: https://t1p.de/bg1l

In Nordrhein-Westfalen werden auf der gesamten Landesfläche Haus- und Nutztierrisse entschädigt, bei denen der Wolf als Verursacher nachgewiesen wurde. In den Wolfsgebieten und in den Pufferzonen werden auch Präventionsmaßnahmen wie die Anschaffung wolfsabweisender Elektrozäune zu 100 Prozent gefördert. Informationen zu den möglichen Förderungen geben die jeweiligen Bezirksregierungen. ...mehr lesen
Einladung für die Delegiertenversammlung ist online
2019-08-29 09:12:06
Die Delegiertenversammlung findet am 09.10.2019 statt. Die Einladung ist bereits jetzt online.
Die persönliche Einladung der Delegierten folgt noch.
...mehr lesen
Katalog für die Landesschafschau in Lindlar online
2019-08-29 09:09:41
Am 29.09.2019 findet in Lindlar die Landesschau für Landschafrassen statt.
Den Katalog und Informationen finden Sie jetzt auf der Homepage. ...mehr lesen
Ergebnisse der Schaftage 2019 sind online
2019-08-27 14:47:04
Die Ergebnisse der Schaftage finden Sie unter Veranstaltungen, Schaftage. ...mehr lesen
Ausnahmeregelung zur Zulassung der Beweidung von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen durch Schafe und Ziegen in 2019
2019-08-27 13:30:39
Gemäß den Richtlinien zur Förderung von Agrarumweltmaßnahmen ist eine Mahd und Abfuhr des Aufwuchses von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen zulässig, und aus Sicht des Gewässerschutzes durchaus erwünscht. Eine Beweidung ist
gemäß Nr. 9.3.7 der Richtlinien ausgeschlossen.
Aufgrund der bereits lange anhaltenden Dürre in weiten Teilen von NRW (s. Informationen des „Helmholtz Zentrum für Umweltforschung") und der damit verbundenen Futterknappheit gilt mit sofortiger Wirkung bis zum Ende des laufenden Verpflichtungsjahres 2019 folgende Ausnahmeregelung:

Eine Beweidung der Uferrand- und Erosionsschutzstreifen durch Schafe und Ziegen ist in Form eines kurzfristigen Abhütens ohne Nachtpferch zulässig.

Information des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen ...mehr lesen

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143

Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Stellungnahme Verbändeplattform Wölfe und Weidetiere NRW zu dem Gutachten DBBW über das Verhalten von Wölfin GW954f
Nach Einschätzung der DBBW ist die Wölfin GW954f, auch bekannt als „Gloria“, nicht auffällig und das Verhalten des Rudels entspricht im deutschlandweiten Vergleich dem anderer Rudel.

...mehr lesen