News

Obstwiesenfest 2008 Tag der alten Obstsorten und Nutztierrassen
2008-06-26 15:40:24
Das 9. Obstwiesenfest des NABU Kreisverband Rhein-Erft findet am 12. Oktober 2008 im Umweltzentrum Friesheimer Busch, 50374 Erftstadt-Friesheim statt. Die Schirmherrschaft trägt der Bürgermeister der Erftstadt, Herr Ernst-Dieter Bösche.

Von 10 Uhr bis 17 Uhr werden wir ein abwechslungsreiches Programm anbieten. Mit einer bunten Mischung aus Erleben, Information und Mitmachen werden vielfältige Eindrücke über die breit gefächerte Arbeit des NABU, anderer in der Region tätiger Naturschutzvereine, Jagd, Forst und Behörde vermittelt: Landschaftspflege durch Beweidung, alte Nutztierrassen, Streuobstwiesen, alte Obstsorten, Apfelsaftpressen, Apfelschälwettbewerb, Stockbrotbacken, Wollverarbeitung, Spinnwettbewerb, Nutzpflanzen, Zier und Heilkräuter, Tombola, Waldboden, alternative Energien. Kaltblutpferde mit Planwagen, Hufschmiede und alte Traktoren runden das Bild ab.

Unser Schwerpunktthema widmen wir der Imkerei. Es wird durch den Imkerverein Erftstadt anlässlich seines 110. Jubiläums präsentiert.
Zahlreiche Direktvermarkter bieten ihre Produkte an.
Verkaufsstände für Essen und Trinken erwarten Sie.

Bitte kommen Sie, wir freuen uns über Ihren Besuch.

Ihr NABU Rhein-Erft-Kreis.
www.nabu-rhein-erft.de
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen