News

Bestellung von Ohrmarken für kleinwüchsige Schafrassen möglich
2008-05-06 12:38:26
Seit einigen Wochen können Schafzüchter und -halter aus NRW Ohrmarken für kleinwüchsige Schafe bestellen. Diese offiziellen Ohrmarken sind deutlich kleiner und schmaler als die seit Jahren verwendeten Ohrmarken. (Foto M. Henke, Wuppertal)

Allerdings ist eine Bestellung beim Landeskontrollverband in Krefeld nur möglich, wenn Schafhalter durch Vorlage einer Bescheinigung des zuständigen Veterinäramtes dokumentieren können, dass es sich bei den zu kennzeichnenden Schafen um Tiere einer kleinwüchsigen Rasse bzw. entsprechender Kreuzungstiere handelt.

Hiermit wird dem aktiven Tierschutz Rechnung getragen und ein Erlass des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2007 umgesetzt. Schafhalter und Züchter kleinohriger Schafrassen, wie z. B. Skudden, Heidschnucken oder Ouessant werden sich über diese Möglichkeit freuen und diese sicherlich rege in Anspruch nehmen.

Der benötigte Bestellschein ist im Mitgliederbereich dieser Website unter Downloads/Formulare abgelegt. Neben den Ohrmarken für die Betriebskennzeichnung können auch solche für die Einzeltierkennzeichnung bestellt werden.

Geringfügig geändert hat sich der Bestellschein für die normalen Ohrmarken gemäß Viehverkehrsverordnung. Auch diesen stellt uns der LKV freundlicherweise zur Verfügung.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen