News

Änderung der Förderrichtlinie Wolf
2019-03-26 09:45:32
Die Änderung der Förderrichtlinien Wolf wurde am 22.03.2019 im Ministerialblatt NRW veröffentlicht. Die RL treten am 23.03.2019 in Kraft.

Wesentliche Inhalte der Änderung sind:
a) Erhöhung des Fördersatzes von 80% auf 100% im Bereich der Förderung von Herdenschutzmaßnahmen (Zäune und Herdenschutzhunde).
b) neue Möglichkeit der Förderung von Herdenschutzmaßnahmen in Wolfsverdachtsgebieten (zeitlich vor Ausweisung eines Wolfsgebietes) und in Pufferzonen (räumliche Erweiterung angrenzend an Wolfsgebiete).
Damit kann ab sofort auch eine Förderung in den beiden Pufferzonen zu den Wolfsgebieten Schermbeck und Senne beantragt werden bzw. erfolgen.

In NRW wurden noch keine Wolfsverdachtsgebiete ausgewiesen.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen