News

Bundesrat stimmt Beweidung von Brachflächen durch Schafe zu
2015-05-12 09:48:20
Die Vereinigung der Deutschen Landesschafzuchtverbände hat sich dafür stark gemacht, dass Brachflächen, die von den Bewirtschaftern als ökologische Vorrangflächen im Rahmen des Greenings angemeldet werden, mit Schafen beweidet werden dürfen. Diesem Vorschlag hat nun in letzter Instanz der Bundesrat zugestimmt.

Die Bundesregierung hatte dies über die Erste Verordnung zur Änderung der Direktzahlungen-Durchführungsverordnung auf den Weg gebracht, was allerdings noch vom Bundesrat bestätigt werden musste. In seiner Sitzung am 08.05.2015 hat der Bundesrat dem Verordnungsentwurf zugestimmt.
Damit ist nunmehr auf Brachflächen, die als ökologische Vorrangflächen im Rahmen des Greening ausgewiesen sind, ab dem 1. August des Antragsjahres die Beweidung mit Schafen und Ziegen möglich.

Außerdem können beweidbare Deiche an Anlagen, die dem Schiffsverkehr dienen, als zahlungsanspruchsberechtigte Flächen eingestuft werden.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen