News

Schafzuchtverband NRW beteiligt sich an bundesweiter Aktion zur Agrardiesel-Rückerstattung
2012-09-11 10:52:38
Seit Jahren bemührt sich die Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände darum, dass die Schäfer im Rahmen der Agrar-Dieselrückerstattung von den hohen Treibstoffkosten entlastet werden. Jetzt hat noch einmal der Vorsitzende des Landesschaf- und Ziegenzuchtverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Jürgen Lückhoff, die Initiative ergriffen und alle Landesschafzuchtverbände aufgefordert, sich gemeinsam in dieser Sache an die zuständigen Minister und Abgeordneten zu wenden.

Der Vorsitzende des Schafzuchtverbandes NRW hat dies aufgegriffen und ein Schreiben an den Agrarminister und den Finanzminister des Landes NRW geschickt. Ein gleichlautendes Schreiben haben die Sprecher der verschiedenen Parteien des Agrarausschusses und des Haushalts- und Finanzausschusses im Landtag NRW und die Bundestagsabgeordneten in den entsprechenden Ausschüssen des Bundestages erhalten.

Exemplarisch kann das Schreiben an den NRW-Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans hier heruntergeladen werden:

Schreiben des Vorsitzenden des Schafzuchtverbandes NRW an den Finanzminister NRW

zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Bundesrat beschließt am 3. Juli 2020 die Einführung einer Weidetierprämie für Schafe und Ziegen
VDL und BDZ drängen die Bundesregierung auf Umsetzung des wiederholten Bundesratsbeschlusses

Der Beschluss des Bundesrates vom 3. Juli 2020 eine Weidetierprämie für Schafe und Ziegen einzuführen, wird von der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL) und dem Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter (BDZ) sehr begrüßt, so die Vorsitzenden Alfons Gimber und Bernd Merscher. Bereits in 2019 hatte der Bundesrat auf Empfehlung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit diese dringende Hilfe für die Unterstützung der Schaf- und Ziegenhalter beschlossen, da die bisherigen Hilfen nicht den erhofften Erfolg erzielten; doch bislang ohne Erfolg.


...mehr lesen