News

Harmonischer Verlauf der Fahrt ins Frankenland
2012-06-06 16:19:24
Eine Gruppe von Mitgliedern des Schafzuchtverbandes NRW hatte sich am 11. Mai 2012 auf den Weg ins Frankenland gemacht, um von Berufskollegen Neues zu erfahren. Burkhard Schmücker war mit dabei und hat sich bereit gefunden, einen kleinen Erlebnisbericht zu dieser Fahrt zu verfassen.

"Die Verbandsfahrt der Schafhalter NRW führte diesmal ins Frankenland. Ehrenamtlich von drei Mitgliedern organisiert, begann beim letzten Zustieg in Lohmar auf dem Krewelshof die gemeinsame Fahrt mit einem ausgedehnten Frühstücksbuffet.

Unser erstes Ziel war die Firma Patura in Laudenbach. Wir waren begeistert von der Größe und Leistungsfähigkeit der Firma mit einem großen Lager, mit dem jeder Lieferwunsch schnell zufrieden gestellt werden kann. Weiter ging es zur Stammzucht Ross in Weibersbrunn. Hier konnten wir Merino-Zuchtschafe sehen, die trotz mäßigem Grasaufwuchs in bester Zuchtkondition gehütet werden konnten.

Am Samstag besuchten wir die Schäferei Schenk in Deining. Ein Vollblutschäfer, der mit viel Mut eine Menge investiert hat. Alle Schafe und Lämmer werden elektronisch gekennzeichnet, um die ganzen Vorteile seiner Behandlungsanlage nutzen zu können. In der Größenordnung für uns Neuland.

Die Lehr- und Versuchsanlage Triesdorf bietet seit Jahren beste Zuchtböcke auf den Auktionen an. Die Zuchtschafe, die eingesetzten Stammböcke und der Einsatz der Schäfermeisterin zeigten uns, warum es so ist und wohl auch in Zukunft so bleiben kann.

Sonntags ging es schon um 8.00 Uhr los, weil wir noch die Schäferei Ross in Lonnerstadt aufsuchen wollten. Auch hier ließen die die Stamm- und Jungböcke die Herzen der Merino-Halter in unserer Gruppe höher schlagen. Große Ställe und reichlich Winterfutter.

Auf dem Rückweg besuchten wir noch die Schäferei Bergmann in Mömbris. Hier gab es auch andere Schafrassen neben den Merinos zu besichtigen. Rhönschafe und Coburger Füchse werden als Stammzucht gehalten, aber auch Schwarzköpfe waren zu sehen.

Es ging dann wieder zurück nach Nordrhein-Westfalen. Die Fahrt sowie die geselligen Abende sind sehr harmonisch verlaufen. Eine sehr gut vorbereitete und geleitete Reise durch unser Leistungsteam haben alle Mitreisende genossen und den nächsten Reisewunsch bereits bekannt gegeben."
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen