News

Verzögerte Auszahlung von Fördermitteln
2010-11-30 12:28:36
Einer Veröffentlichung im Landwirtschaftlichen Wochenblatt in Ausgabe 47 / 2010 ist zu entnehmen, dass sich derzeit die Auszahlung von EU-Prämien verzögert. Zunächst betrifft dies Agrarumweltmaßnahmen sowie die Ausgleichszulage.

Als Grund wird genannt, dass die Europäische Kommission bei ihren Kontrollen streng darauf achtet, dass die aktuellsten Luftbilder verwendet werden. Seit 2006 gibt es in NRW statt alle fünf Jahre nun alle drei Jahre neue Bilddaten mit zunehmender Auflösung. Hierzulande sind nach Mitteilung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (LWK NRW) in diesem Jahr über die Hälfte der Landesflächen betroffen!

Auf Grundlage der neuen Luftbilder muss die Zahlstelle der LWK die Abgrenzung der Feldblöcke überprüfen. So wie es in dem Artikel heißt, wird in vielen Fällen die Fläche der Feldblöcke durch die Korrekturen kleiner. Sind - was die Regel ist - mehrere Bewirtschafter in einem Feldblock betroffen, so muss die Verteilung der zuviel beantragten Fläche mit allen Beteiligten geklärt werden. Die Anträge der Betroffenen dürfen erst ausgezahlt werden, wenn die Summe der Flächenangaben mit dem Feldblock übereinstimmt.

Wie es in dem Artikel heißt, gehen die zuständigen Stellen davon aus, dass der weit überwiegende Teil der Antragsteller die Betriebsprämie noch im Dezember erhalten wird. Als erster Auszahlungstermin ist der 17. Dezember genannt. Weitere Auszahlungen erfolgen zum 29. Dezember. Nach Vorgabe des Bundes erfolgen weitere Auszahlungen im kommenden Jahr zum Monatsende im Januar. Nach Einschätzung der LWK NRW sollen bis Ende Febr. 2011 alle Antragsteller ihr Geld bekommen haben.

Auszahlungen von Agrarumweltmaßnahmen und die Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete haben bereits Ende September begonnen und werden voraussichtlich Ende Dezember weitgehend abgeschlossen sein.

Von verspäteten Auszahlungen sind überwiegend Betriebe in den nachfolgend genannten Gebieten betroffen: Betriebe im gesamten Regierungsbezirk Detmold und im Altkreis Geldern. Sowie in den Einzugsbereichen der Kreisstellen der Landwirtschaftskammer in Borken, Coesfeld, Düren, Euskirchen, Märkischer Kreis/Ennepe-Ruhr, Siegen-Wittgenstein, Steinfurt, Wesel u. Warendorf.

Die Landwirtschaftskammer NRW bittet von Nachfragen nach dem voraussichtlichen Auszahlungstermin abzusehen, um die Antragsbearbeitung nicht weiter zu verzögern.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen