News

Niederlande töten 36.000 Ziegen
2009-12-17 09:07:15
Nach dem Tod von sechs Menschen durch das von Tieren übertragene Q-Fieber haben die Behörden am Mittwoch, dem 16. Dezember 2009, angeordnet, dass in den 55 Betrieben, in denen bisher der Erreger nachgewiesen worden ist, alle trächtigen Ziegen getötet werden müssen. Bisher galt die Tötungsanordnung nur für die trächtigen Ziegen, die sich nachweislich mit dem Erreger infiziert haben.

Die Keulungsaktion soll auf den Betrieben erfolgen, um zu verhindern, dass trächtige Ziegen noch während des Transports zum Schlachthaus Lämmer gebären und so den Erreger streuen. Experten in Deutschland gehen bisher davon aus, dass die Gefahr der Ausbreitung des Q-Fiebers über die betroffenen Regionen im Süden der Niederlande hinaus gering ist.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Junger Wolf aus Sachsen-Anhalt im Kreis Minden-Lübbecke nachgewiesen
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt einen Wolfsnachweis im Kreis Minden-Lübbecke. Die genetischen Untersuchungen von Speichelproben zeigen, dass ein Wolf am 13. November 2019 in der Gemeinde Porta Westfalica ein Schaf getötet hatte. Der Tierhalter wurde über das Ergebnis informiert. In Nordrhein-Westfalen werden auf der gesamten Landesfläche Haus- und Nutztierrisse entschädigt, bei denen der Wolf als Verursacher nachgewiesen wurde.

...mehr lesen