Unbenanntes Dokument

In Nordrhein-Westfalen kümmern sich drei Organisationen um die schafhaltenden Betriebe:

Im Schafzuchtverband Nordrhein-Westfalen e.V. haben sich ca. 1800 in NRW ansässige Schafhalter zusammengeschlossen. Der Schafzuchtverband versteht sich in erster Linie als Interessenvertretung der Schafhalter auf Landesebene. Er ist Mitglied in der Vereinigung Deutscher Landesschaftzuchtverbände, dem Dachverband der deutschen Landesschafzuchtverbände mit Sitz in Berlin.

Die Schafzüchtervereinigung Nordrhein-Westfalen e.V. bietet ihren Mitgliedern Dienstleistungen im Schafbereich an. Dazu gehört vor allem die Herdbuchzucht einschl. der Organisation von züchterischen Veranstaltungen, die Organisation und Durchführung von Lehrgängen, die telefonische Grundberatung und Information ihrer Mitglieder und das Angebot einer Haftpflichtversicherung über einen Rahmenvertrag mit der R+V-Versicherung. Für diese Dienstleistungen sind Gebühren zu zahlen, die zum Teil der Schafzuchtverband NRW als Gesamtpaket für seine Mitglieder entrichtet.

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen unterstützt den Schafbereich durch die Schafberatung NRW, die als Spezialberatung mit einem Referenten, einem Tierarzt mit Schwerpunkt Schafgesundheit und zwei Fachberatern in das allgemeine Beratungskonzept der Landwirtschaftskammer NRW eingebunden ist. Diese Beratung ist als Intensivberatung gebührenpflichtig, beim Schafgesundheitsdienst trägt die Kosten in der Regel die Tierseuchenkasse NRW. Darüber hinaus führt die Schafberatung NRW verschiedene vom Land Nordrhein-Westalen finanzierte Projekte durch, um auf diese Weise die Schafhaltung zu fördern.

Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Interaktive Karte mit Schlachthöfen für Schafe in Deutschland
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) führt eine online-Datenbank über Betriebe, die für die Schlachtung von Schafen und Ziegen zugelassen sind. Tippt man dort „SH“ für Schlachtbetrieb und "O" für Ovine (Schaf) bzw. "C" für Caprine (Ziege) in den Filter, erscheinen die Kontaktdaten der Schlachtbetriebe für Schafe bzw. Ziegen in Deutschland.

Die Daten zeigen, dass der Süden Deutschlands grundsätzlich besser versorgt ist als der Norden. In der Mitte Deutschlands ist das Süd-Nord-Gefälle nicht so ausgeprägt, da Sachsen relativ gut mit Schlachtbetrieben versorgt ist.

Ergänzend dazu gibt es auf Basis der BVL-Daten eine interaktive Karte, die die Schlachtbetriebe für Schafe in Deutschland zeigt. Aus den Daten geht allerdings nicht die Größe der Betriebe hervor, und auch nicht, ob und in welchem Umfang sie tatsächlich Schafe schlachten.



...mehr lesen